top of page

Manchmal braucht es ein wenig, um zu inspirieren

Habari ya Asubuhi, Söhne und Töchter des Königreichs. Möget ihr an diesem Tag die Überzeugung erhalten, das zu tun, was GOTT euch aufträgt.


Römer 1 : 16 (KJ) " Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist die Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden und auch den Griechen."


Vor einigen Jahren hatte ich eine befristete Stelle in einer Einrichtung inne. In meiner letzten Woche beschloss ich, die Herausforderung anzunehmen, 5 Tage hintereinander vor dem Essen an einem öffentlichen Ort zu beten. In aller Ruhe zu beten, ohne die Nachbarn zu stören, aber wirklich zu beten. Da ich Ruhe mag, habe ich mich entschieden, meine Mittagspause außerhalb des Unternehmens in einem Restaurant zu verbringen. Die Idee war, unseren Glauben anzunehmen und sich in einem öffentlichen Raum Zeit zu nehmen.

An den ersten beiden Tagen war es mir ehrlich gesagt ein wenig peinlich. Ich betete in aller Eile, um nicht aufzufallen. Etwa so: "VATER, ich danke dir für diese Mahlzeit, möge sie geheiligt werden, im Namen JESU, Amen." Der zweite Tag war gut, aber das war es noch nicht. Ab dem dritten Tag fühlte ich mich wohl, ich achtete nicht mehr auf die Blicke anderer. Am fünften Tag geschah etwas Wunderbares. Ich beugte mein Haupt über das Essen, betete still und ließ mir Zeit. Ich habe mir wirklich Zeit gelassen. Ich wollte dem HEILIGEN GEIST für meinen letzten Tag danken. Da es der letzte Tag war, war ich entschlossen, die Scham zu töten.

Als ich den Kopf hob, sah ich eine arabische Familie, die mich lächelnd ansah. Der Vater nahm die Hand seiner Frau und ihrer Kinder. Er begann zu beten. Zwei junge Mädchen, die vor mir saßen, legten ihre Sandwiches ab, um ebenfalls zu beten. Fast 10 Minuten lang herrschte eine sanfte Stille im Raum. In der Atmosphäre war etwas zu spüren.


Nein, meine Lieben, ich will nicht behaupten, dass der ganze Saal zu beten begonnen hat. Offensichtlich haben die Leute uns beobachtet, aber egal. Als ich am Ende des Essens aufstand, um zu gehen, rief mir das arabische Ehepaar zu meiner Rechten zu, um mir zu danken und mir zu sagen, dass sie Christen sind. Dass sie mich beten sahen, gab ihnen den Mut, dies auch in einem Restaurant zu tun.


Durch sie habe ich eine Lektion fürs Leben erhalten. Sehr oft wollen wir große Dinge vollbringen, große Dinge tun. Wir warten auf große Gelegenheiten, große Momente, große Herausforderungen. Aber es braucht wenig, um ein Werkzeug GOTTES zu sein und andere zu inspirieren. Machen wir es uns einfach. Manche brauchen keine großen Worte oder große Wunder.






0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page